Mal eben

Iss ja nix Neues. Vorhaben, die „mal eben“ über die Bühne gehen sollen, scheitern grundsätzlich. Wie auch die Installation eines Plattenspielers auf dem „Promi-Parkplatz“ in der Anlage. Ich hab‘ ne Weile gebraucht, um eine brauchbare DC-Versorgung für meinen schwer umgebauten Yamaha GT 750 aufzutreiben, jetzt tut der Antrieb aber.
Dank des kernigen 36-cm-Tellers ist bei der Armauswahl etwas Sorgfalt angebracht, in der Vergangenheit lief mein zwölfzölliger Reed 3p – natürlich – zur vollsten Zufriedenheit (siehe Frickelfest 2012). Da immer das Gleiche aber langweilig ist und ich schon immer mal einen optisch besser passenden, weil noch längeren Arm montieren wollte, habe ich die schon vor Ewigkeiten gebaute Basis für einen Clearaudio Unify 14″ montiert und den Arm installiert. Töne abnehmen tut die letzte Inkarnation einer „Baikal-Rakete“, die beim letzten ETF in Dänemark schon mächtig Laune gemacht hat. Das Resultat zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist ein lauter Brumm auf beiden Kanälen, und das an drei verschiedenen Phonovorstufen.
Ziehe ich einen Kanal vom Phonovorstufeneingang ab, herrscht schlagartig paradiesische Ruhe. Funktioniert perfekt mit beiden Kanälen.

Brummschleife wegen Masseschluss über beide Kanäle?
Mal sehen. Ich werde berichten.

2 Gedanken zu „Mal eben

  1. Christoph

    Hallo,
    zufällig hatte ich gestern, beim Umbau auf einen neuen Tonarm das gleiche Problem, ein extremes Brummen auf einem Kanal. Bei mir war die Ursache der Tonabnehmer, der den Umzug nicht ganz unbeschadet überlebt hat. Auch wenn es unwahrscheinlich ist, könnte das ein Versuch wert sein!?
    Gruß

    Antworten
    1. hb Beitragsautor

      Das hätte sein können.
      Das Problem gelöst hat letztlich der MalValve preamp 3 phono, mit dem herrscht absolute Ruhe. Möglicherweise wegen der Übertrager im Eingang.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.