Home Story V

Ich stelle mal noch ein paar RT60-Messungen ein. Zuerst fünf Messungen aus meinem Wohnzimmer mit variierender Mikrofonposition. Wenn ich rausgekriegt habe, wie ich REW dazu überrede, fünf Messungen zu mitteln, gibt’s auch wieder nur eine Kurve:

Zum Vergleich mal fünf Messungen aus unserem Verlagshörraum, den ich akustisch sehr schätze. Ich hab einen ähnlich basstauglichen Lautsprecher wie meine JBL benutzt, nämlich eine Gauder Berlina RC8:

Sehr interessant. Im Bass herrschen offensichtlich in beiden Situationen durchaus ähnliche Verhältnisse, die „professionelle“ Umgebung zeigt zu höheren Frequenzen aber ganz deutlich das Verhalten, was mein eigentlich erwarten würde: eine schön konstant fallende Nachhallzeit. 0,2 Sekunden bei hohen Frequenzen sind schon ziemlich wenig, auf ein wenig mehr Nachhall würde ich mich durchaus einlassen.
Die Situation beweist aber eindeutig, dass das System „gute Raumakustik durch jede Menge Krempel“ beeindruckend gut funktioniert. Das allerdings will ich zuhause nicht, aus dem Alter bin ich raus.
Das muss etwas hübscher und effektiver gehen. Zeit ein paar Elemente zu bauen und Probemessungen zu machen.

4 Gedanken zu „Home Story V

  1. Stefan Glaus

    Hallo Herr Barske,

    ‚Average‘ (the Response) gibt’s – zumindest bei meiner installierten 5.1 – nur unter ‚All SPL‘. Aber mittels ‚File‘ > ‚Export‘ > ‚RT60 Data as text‘ lassen sich die einzelnen Ergebnisse z.B. in ein Excel verfrachten und dort in eine entsprechende Grafik umwandeln (geht auch mit vielen anderen Ergebnissen aus RAW)

    FG, SG

    Antworten
    1. hb Beitragsautor

      Richtig, das ginge. Ist mir aber im Moment noch zuaufwändig. REW kann in der Tat unter „All SPL“ mitteln (was sich dann auch z.B. in der RT60-Messung wiederfinden lässt), aber leider nur mit zwei Werten. Wenn man das mehrfach hintereinander macht, dann stimmt die Gewichtung der einzelnen Werte nicht mehr. Hmm…

      Antworten
  2. Chris

    Hi Holger,
    ist ja prinzipiell die leichtere Übung den zu sehenden Bereich zu bedämpfen, bin trotzdem mal gespannt was es an Material braucht um auf übliche Nachhallzeiten zu kommen. Die Größe der schallharten Flächen ist doch beachtlich.

    Grüße Chris

    Antworten
    1. hb Beitragsautor

      Hi Chris,
      richtig, da bin ich auch gespannt. Zumal der Fußboden definitiv „unbehandelt“ bleiben wird. Ich werde (auch genau deshalb) mit der Decke beginnen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.