Impedanzlinearisierung für die Celeste aus Klang+Ton 6/2014

pic+1

Schon alleine ihr Erscheinungsbild legt es nah: Die Celeste MUSS mit einem Röhrenverstärker betrieben werden.

Allerdings sieht der Impedanzverlauf aufgrund der speziellen Anforderungen des Celestion-Koaxes an die Weiche alles
ander als harmlos aus – es ist vielmehr eine wüste Berg- und Talfahrt.

kt614 celestion impedanz+phase

Mit einem Saugkreis und einem weiteren parallelen RC-Glied geht es aber dann doch ganz manierlich.

kt614 celestion impedanz+phase lin

Die tiefe Senke zwischen den beiden Impedanzspitzen verhindert eine komplette Entzerrung – ich denke aber, man kann mit dem Ergebnis trotzdem ganz gut leben, auch wenn die gesamte Box jetzt deutlich niederohmiger geworden ist.

Die Bauteilewerte für den Saugkreis: 68µF, 1,5mH (1mm), 6,8Ohm. Das RC Glied hat 27µF und 5,6Ohm.

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.