Cheap Trick 258 modifiziert

Da war die eigene Vorstellung eines Zeitplans ambitionierter als die Realität – ich bedanke mich bei allen, die geduldig auf den „erweiterten“ Cheap Trick 258 gewartet haben.

Ziel der Aktion war ein in den Höhen etwas defensiverer Frequenzgang und natürlich die Impedanzlinearisierung, mit der die recht wirkungsgradstarke Box gut mit einem Röhrenverstärker zusammenarbeiten kann.

Die beiden zusätzliche Sperrkreise kommen mit 1,0Millimeter-Luftspulen und MKT-Kondensatoren aus – wer möchte, kann sich bei den Bauteilequalitäten natürlich austoben. Der Saugkreis über alles besteht nur aus C1 und R1 – komplizierter muss es gar nicht sein für einen sehr linearen Impedanzgang mit einem Minimum von 4 Ohm:

Der Frequenzgang sieht manierlicher aus als bei der einfachen Weiche. Dem einen oder anderen mag die eingebaute Senke zu dramatisch erscheinen – sie ist aber der Überhöhung unter Winkeln bei 2 Kilohertz geschuldet und sorgt für einen sehr glatten Energiefrequenzgang in den Mitten. Im Superhochtonbereich gibt der kleine Breitbänder unter Winkeln ohnehin nochmal Gas.

Resultat ist ein Lautsprecher, der nicht ganz so offensiv spielt wie die Originalversion, dafür deutlich gepflegter und wärmer  in der Abstimmung. Der Wirkungsgrad ist wegen der breitbandigen Senke nominell etwas geringer als 90dB – trotzdem wirkt der modifizierte Cheap Trick wuchtiger als das eher hell abgestimmte Original – sogar bei freier Aufstellung.

Thomas Schmidt

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.