Okt 172012
 

So ganz langsam geht das Paradise-Phonovorstufenprojekt in seine heiße Phase – vorbehaltlich der Möglichkeit, dass bei der Bauteilesammelbestellung etwas schief geht, was wir natürlich nicht hoffen wollen.

Wer sich schon mit Schrecken vor Hunderten von Kleinsignaltransistoren sitzen sieht und keine Ahnung davon hat, wie man hinreichend gleiche Pärchen davon selektieren soll, dem kann ich eine preiswerte Möglichkeit empfehlen – natürlich Made in China und ein ganz kleines Bisschen kontraproduktiv zu dem, was ich vor drei Beträgen gesagt habe – aber eben nur ein Bisschen. Da gibt’s nämlich einen Transistortester, der sich für den Job ziemlich gut eignet, und der sieht so aus:

Das ist jetzt nicht die Neuerfindung des Themas Messtechnik an sich, aber das Ding tut. Ich hatte ihn die Tage mit bei Joachim und wir haben mal verglichen, wie sehr die Messergebnisse von denen seines Peak Atlas DCA55 differieren – und das tun sie nicht viel. Der Billigheimer zeigt ziemlich konstant eine um zehn geringere Stromverstärkung an als der Peak, was völlig okay ist. Für 15-17 Euro inklusive Versand (plus 9V-Batterie ;-)) kann man nicht meckern, und für diesen Job ist das Ding mehr als ausreichend.

Wo man das Gerätchen herbekommt? Einfach mal bei Ebay nach “Transistor Tester” suchen, da gibt’s jede Menge Anbieter. Zur Zeit aktuell zum Beispiel hier, hier und hier.

  21 Antworten zu “Paradise – Transistor matching”

  1. Hallo Holger,

    gut zu lesen, dass dieses Teil durchaus vernünftig misst. Ich persönlich kann den Anbieter bellevue2046 empfehlen. Die Ware kam verdammt schnell und mehr als nur ordentlich verpackt bei mir an.

    Grüße,
    Mathias

  2. Der Unterschied kann einfach daher kommen, dass das “Gerätchen” mit etwas weniger Strom misst.
    Bei mir 430 ergab beim G 420, und das bei PNP und NPN. Gut.

  3. …bin auch ganz angetan von dem Teilchen…

    misst auch Kendensatoren relativ gut und wiederholbar mit fast gleichen Werten…

  4. Is bestellt, sowas kann man immer brauchen ;-)

  5. Kann ich auch bedenkenlos mein Multimeter nehmen?
    Da hab ich die Möglichkeit den Verstärkungsfaktor zu messen.
    Oder ist sowas nicht präzise genug?

    Gruß Roland

    Freu mich schon in paradisischen Musikwelten zu schwelgen.

  6. Das Schöne an dem Transistortester ist, dass er sowohl die Verstärkung als auch Ube misst, was bei uns hier nicht unpraktisch ist. Das wird dein Multimeter nicht können.

  7. Hi Holger,

    und wie wäre es mit einem Stück Lochraster, einem Sockel, einem Akku und 1-2 Widerständen – fertig ist der universelle Tester.
    Über den Widerstand kann man den Basisstrom einstellen, mit einem Multimeter kann man die Stromverstärkung und auch Ube messen.
    Das hat den netten nebeneffekt, dass man auch versteht was man tut und man den Arbeitspunkt des Testers an den der Zielumgebung anpassen kann.

  8. Prinzipiell bin ich deiner Meinung, Hubert, aber in diesem Falle geht’s nicht um einen Grundlagenkurs Elektronik. Eher darum, auch unerfahrenen Leuten die Möglichkeit zu geben, ihren Paradise möglichst schmerzfrei zum Laufen zu bringen.

  9. Hi Holger,

    wieviele Bauteile hat so ein Paradise und wieviele der Tester?
    Wer das eine will könnte schon mal beim anderen das Löten üben :)

  10. Zum Paradise-Bauteilerudelkauf gehören 500 Kleinsignaltransistoren, aus denen es eine ganze Menge (ich weiße gerade nicht genau wieviele) Paare herauszuselektieren gilt.
    Also ich persönlich möchte das gerne mit einem gewissen Minimalkomfort tun ;-).

  11. Moin, prima Teil. Ist bestellt…

  12. China lebe hoch! hoch! hoch!

  13. Hallo,

    also soweit würde ich nicht gehen, von wegen China lebe hoch, aber ja… öhm das Teil ist bestellt!

    Good soldering dudes!!!

  14. HALLO, HAB DAS GERÄT AUCH BESTELLT, DANKE FÜR DEN TIP. NACH WELCHEN PARAMETERN MÜSSEN DEN DIE PAARE SELEKTIERT WERDEN ? DANKE SCHON JETZT FÜR DIE INFO.

  15. Voellig richtig,
    hab ich schon mit Alfred drueber gesprochen….

  16. O.k. ich habe das originale Dokument von Alfred erhalten. Nun kann es losgehen mit der Übersetzung :-)

  17. Hallo zusammen,
    ich möchte darauf aufmerksam machen, daß es sich beim chinesischen Transistortester
    sehr wahrscheinlich um einen Nachbau des bei mikrocontroller.net veröffentlichen “open source” Projektes handelt.
    Die Adresse des von mir fortgeführten Projektes ist http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR_Transistortester . Begonnen wurde das Projekt von Markus Frejek.
    Im Download Bereich gibt es neben der Software auch eine PDF-Dokumentation in deutsch
    und englisch.

    Grüße
    Karl-Heinz Kübbeler

 Antworten

(required)

(required)

Sie können diese HTML Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>