Mai 292015
 

Heute kurz die vom Sägen ziemlich verbrannten Flächen der Kantenleisten auf den JBL-Gehäusen aufgearbeitet. War, kleine Raubank No.6 sei Dank, überhaupt kein Problem. Morgen noch die neuen Sockel bauen und das Ganze überschleifen, dann kann endlich Farbe drauf. Wird langsam Zeit, Mittwoch morgen geht’s los Richtung Frickelfest.jblff15_08

Mai 292015
 

url Auch wenn “Warum ich Facebook Scheiße finde” nach wie vor der erfolgreichste Beitrag dieses Blogs ist (woran das bloß liegen mag…?), geht’s irgendwie nicht mehr so ganz ohne Social Media, wenn man sich nicht des Altersstarrsinns beschuldigen lassen will. Und so hat auch das nächste Woche stattfindende Frickelfest numehr seine eigene Präsenz bei Herrn Zuckerberg. Wer kurzfristig wissen will, was nächste Woche im Kloster so abgeht, dem sei die Seite wärmstens empfohlen.

Mai 262015
 

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, aber es geht zumindest ein bisschen vorwärts. Das Zuschneiden der Kantenleisten war nicht so das Problem, das Verleimen schon. Und wieder einmal schlug die Erkenntnis zu, dass das Zwingen von nicht senkrechten Kanten eine Sache ist, über die man gut nachdenken muss und die eigentlich immer das Anfertigen spezieller Vorrichtungen erfordert.jblff15_06 Normale Zwingen bringen’s kaum, Tape ist eine Option – aber eine mäßige. Das Zeug klebt auf Holz einfach nicht gescheit, Kraft ist damit kaum aufzubauen. Mit genügend Geduld und Fluchen geht’s dann aber doch.jblff15_07 Und morgen machen wir das Ganze hübsch und kümmern uns um die neuen Sockel.

Mai 262015
 

Das Pfingstwochenende habe ich dazu genutzt, mit den Gehäusen der 4355 ein bisschen weiter zu kommen. Immerhin sollen sie ja beim Frickelfest nächste Woche halbwegs fertig sein, da drängt die Zeit etwas.
Erst einmal mussten die Sockelleisten komplett runter, die ich natürlich höchst solide verschraubt und verleimt hatte (eigene Dummheit, you know…). Das war gar nicht so leicht, ohne die oberste Furnierlage des darunter liegenden Buchenmultiplex zu beschädigen. Eine Teil erledigte der dicke Hammer, einen Teil habe ich abgesägt.jblff15_01 Die verbleibenden Überstände hat die kleine Raubank erledigt. Ich bin übrigens wieder einmal begeistert, wie superfein dosierbar ein guter Handhobel ist. Ich kenne kein Werkzeug, mit dem man Oberflächen derart präzise bearbeiten kann.jblff15_02 Nachdem ich rundherum freien Zugang zu den Kanten hatte, besorgte die Oberfräse eine Falz an den Kanten der Front. Das große Festool-Mopped hat dabei dankenswerterweise einen Absturz klaglos hingenommen, so dass ich an der Maschine und dem Hartmetall-Wendeplattenfräser auch weiterhin Spaß haben darf. Auch sonst kann ich mich keinesfalls über die Abwesenheit von Problemen bewschweren, allein das Handling der über 80 Kilo schweren Gehäuse war wieder mal die pure Freude. Und außerdem kriege ich morgen bestimmt noch ein Gespräch darüber, dass unser gesamter Hof mit Hobelspänen eingesaut ist…jblff15_03 Die dort aufzuleimenden Massivbuchenleisten galt es zunächst in die gewünschte dreieckige Form zu bringen. Das hat die Tischkreissäge besorgt. Da ich an meinen Fingern hänge, habe ich erst einmal eine Führung für die Leisten zum Sägeblatt hin improvisiert.jblff15_04 Das hat soweit geklappt, allerdings sind die Ergebnisse der Gehrungsschnitte mit dem nicht mehr ganz scharfen Sägeblatt nicht perfekt – ein paar Brandspuren an der Oberfläche waren nicht zu vermeiden. Ich hoffe, die bekomme ich hinterher noch weggehobelt oder -geschliffen. Eine erste Anprobe der profilierten Leisten sieht jedenfalls so schlecht schon mal nicht aus.jblff15_05 Morgen sind die Leisten dann hoffentlich passgenau zugeschnitten und mit beiden Gehäusen verleimt.

Mai 112015
 

In wenigen Stunden geht’s auf nach München, High End und hifideluxe stehen auf dem Programm. Noch größer, noch bunter, noch… wir werden sehen. Speicherkarten sind formatiert, drei Kameras gecheckt und eingepackt, alle Ladegeräte zusammengesucht, jede Form von mobiler Datenverarbeitungsgerätschaft ist am Mann.he15_600Natürlich stellen wir auch wieder aus, Sie finden uns in Halle 4 direkt am Eingang, Stand D01. Wenn wat is -> vorbeikommen.
Auch in diesem Jahr werde ich versuchen, ein paar ganz aktuelle Bilder hochzuladen. Ich weiß noch nicht genau, wie ich das mache, behalten Sie vielleicht mal meinen Twitter-Account im Auge (Link rechts in der Navigation).

Mai 092015
 

Nachdem ich nun wochenlang alle möglichen Oberflächengestaltungsmöglichkeiten für die dicke JBL ausprobiert habe, ist das mit auch nur einer Annäherung an amerikanisch Walnuss in farblicher Hinsicht Geschichte. Ich hab reichlich Geld für diverse Beizen und Öle ausgegeben und viele Dinge über Verträglichkeiten zwischen diesen Dingen gelernt. Hat alles nicht so geklappt, wie ich mit das vorgestellt habe. Deswegen wird’s jetzt ein dezentes Silbergrau:4355srf1_600Das ist ein wirklich gutes Wachs, mit dem ich schon früher gute Erfahrungen gemacht habe (Pigrol Edelwachs) und das wird’s jetzt. Zum Blau der Front jedenfalls passt’s ziemlich gut.