Jul 042015
 

Ein bisschen düsterer als sonst, aber sehr melodisch, getragen und genau das Richtige zum Entspannen bei der Hitze:

Die dazugehörige Platte kommt am 17. des Monats.

Jul 012015
 

So ganz genau weiß ich tatsächlich noch nicht, was es wird. Es gibt da ein paar Optionen. Aber die hier werden vermutlich eine Rolle spielen:


Das sind Hörner von Markus Klug (alternativ hier). Die hat er gerade extra für mich gebaut. Die Blaupause sind 808, also achtzellige Leckerchen mit 1″-Anschluss, die seinerzeit auf einer Lansing Iconic Dienst taten. Die sollen bei mir an JBL 2420 oder 2470 zum Einsatz kommen – mal sehen. Sind beide mittlerweile im Fundus. Die Hörner sollen nächste Woche eintreffen – ich werde berichten.

Jun 272015
 

Gute Nachrichten für Fans des Berliner Stoner Rock-Dreiers Kadavar: Am 21. August gibt’s ein neues Album. Das zuvor veöffentlichte Live-Album „Live in Antwerp“ hat die Messlatte reichlich hoch gelegt, die Erwartungen meinerseits ans neue Studiowerk sind entsprechend. Einen ersten Vorgeschmack gibt’s auf Yiutube:

Uff. Da wird doch wohl nicht eine deutliche Wendung hin zum schnöden Kommerz zu verspüren sein…?

Jun 182015
 

Hier gab’s schon viel zu lange nichts Musikalisches mehr. Ich hätte da mal wieder was schön Tiefes und schweres im Angebot:

Die Jungs kommen aus München und wenn man das Ding auf Vinyl haben will kann man’s direkt bei denen per Email bestellen. Kostet mit Versand 19€60 und ist selten – es gibt nur 300 Stück.

Jun 142015
 

Sechs Tage ist das Frickelfest 2015, Ausgabe Nummer acht, nunmehr her. Für mich waren das einmal mehr sechs Tage Urlaub der besonderen Art, trotz aller Mühen, die so eine Veranstaltung organisatorisch und inhaltlich mit sich bringt.
ff15_021_600Wir waren zum vierten Mal im Kloster St. Gertrudis zu Hedersleben im Ostharz zu Gast und, wie es derzeit aussieht, auch nicht zum letzten Mal.
Highlights? Gab’s zuhauf. Für mich, der ein weiteres Mal die dicke JBL durch die Republik wuchtete, gab’s eine ganz besondere Referenz an mein Gebastel vom Hamburger Frickler Johannes:
ff15_jbl01_600
Das ist nicht weniger als eine JBL 4355 im Maßstab 1:2. Zum großen Teil erst im Kloster entstanden, selbstverständlich spielfähig (und nicht mal schlecht!) und im Detail so nahe an meiner Großen, dass es einem die Tränen in die Augen treibt. Selbstverständlich mit exakt den Lacken und Wachsen oberflächenbehandelt wie meine, mit aufgesetzten Dreikantleisten an der Front und sogar perfekt nachgemachtem Anschlussterminal. Der Schlitzstrahler ist ein Dummy und kommt aus dem 3D-Drucker, genau so wie die Einzelteile der Schallverteilerlinse für den Hochtöner. Ich denke, ich übertreibe nicht wenn ich behaupte, dass Johannes mit diesem Projekt der Dicken weitgehend die Show gestohlen hat – und das völlig zu Recht.
Zudem spielte die Kleine bei uns im Raum auf Anhieb höchst anständig, was bei der Großen nach drei Tagen noch nicht der Fall war. Erst als wir sie zu Falk und Uwe in deren akustisch deutlich geeignetere Kemenate geschoben und noch ein wenig mit der Ansteuerung experimentiert hatten, ging am letzten Abend dann auch in akustischer Hinsicht die Sonne auf.
ff15_126_600
Und sonst? Wie wär’s mit Live-Treiber-Refoaming bei zwei 38er Audax-Bässen am Frühstückstisch, höcht professionell vom ersten IGDH-Vodsitzenden Olli vorexerziert. Oder „Klangmeister“ Georg Strackes beeindruckende Demonstration der klanglichen Unterschiede zwischen verschiedenen Frequenzweichenaufbauten und -teile bis hin zu symmetrisch vorgespannten Filtern und den wirklich erstaunlichen Duelund-Caps.
Erstmals gab’s sogar einen Aufnahme-Workshop mit Live-Musik (Cello und Violine) und, und, und. Es hätten gerne noch ein paar Tage mehr sein dürfen, Programm gab’s genug, spannende Sachen zu Hören ebenfalls.
Auch an dieser Stelle möchte ich mich bei allen alten und neuen Teilnehmern sowie den Kollegen aus dem Orga-Team bedanken, ihr wart alle großartig.

Ach ja, Bilder… gibt’s auch. Weiterlesen »

Mai 292015
 

Heute kurz die vom Sägen ziemlich verbrannten Flächen der Kantenleisten auf den JBL-Gehäusen aufgearbeitet. War, kleine Raubank No.6 sei Dank, überhaupt kein Problem. Morgen noch die neuen Sockel bauen und das Ganze überschleifen, dann kann endlich Farbe drauf. Wird langsam Zeit, Mittwoch morgen geht’s los Richtung Frickelfest.jblff15_08